Pinterest für Unternehmen – ein Überblick

Nachdem Facebook wiederholt am sogenannten Facebook Algorithmus „geschraubt“ hat und die (Marketing-) Möglichkeiten für Unternehmen zunehmend erschwert werden, lohnt es sich mit den Möglichkeiten anderer Plattformen und Netzwerken zu beschäftigen. Eine dieser Plattformen ist „Pinterest“ – eine Plattform, die auch für Unternehmen vielfältige Möglichkeiten bereit hält eigene Produkte und Dienstleistungen zu bewerben.

Was ist Pinterest?

Pinterest ist ein soziales Netzwerk, dass eine Art virtuelle und interaktive Pinnwand darstellt. Der Name setzt sich aus den englischen Wörter „Pin“ und „Interest“ zusammen, also anpinnen und Interesse. Pinterest selbst definiert sich als „ (..) ein Ort, an dem du dir Ideen von Gleichgesinnten für all deine Projekte und Interessen holen kannst.“. Anders als Netzwerke, wie Facebook oder Instagram geht es bei Pinterest weniger um Selbstdarstellung oder die Anzahl von Followern. Jeder angemeldete Nutzer hat die Möglichkeit Pinnwände zu unterschiedlichen Themen anzulegen und diese mit Inhalten zu füllen, also zum Beispiel Bilder und Grafiken an die eigene digitale Pinnwand zu „pinnen“. Im Regelfall sind die Bilder und Grafiken mit den dazugehörigen Webseiten verlinkt, sodass ein User, der sich zum Beispiel ein bestimmtes Paar Turnschuhe gepinnt hat, durch klicken auf das Bild zu dem jeweiligen Online-Shop des Anbieters geleitet wird.

Wer nutzt Pinterest?

2017 waren mehr als 200 Millionen Nutzer monatlich aktiv. Die Nutzerzahlen steigen rasant. Allein im letzten Jahr konnte die Plattform einen Nutzerzuwachs von mehr als 40 Prozent verzeichnen. In Deutschland war es sogar ein Zuwachs von 72 Prozent. Noch ist die Mehrzahl an Nutzern weiblich – allerding handelt es sich bei den meisten Neuanmeldungen um männliche Nutzer.

Welchen Nutzen bietet Pinterest für Unternehmen?

Auf Pinterest speichern Nutzer in der Regel Produkte oder Dinge, die sie in der Zukunft kaufen, ausprobieren oder erleben möchten. Somit liegt in jedem gepinnten Produkt eine mögliche Kaufentscheidung in der Zukunft.

Zukünftig soll es auch sogenannte Werbepins (Promoted Pins) geben. Dadurch kann die Reichweite der eigenen Pins und die Bekanntheit der Marke / des Unternehmens gesteigert werden.

Beispiele von Unternehmen auf Pinterest:

Bei Pinterest selbst lassen sich zahlreiche Erfolgsstorys / Best Practice Beispiele finden, die zeigen, wie große Marken ihre Zielgruppen mithilfe der Plattform ansprechen.