Facebook Newsfeed Änderungen für KMU´s

Änderungen im Facebook Newsfeed – Was der Strategiewechsel für KMUs bedeutet

Facebook hat umfangreiche Änderungen am Newsfeed bekannt gegeben. Was der Strategiewechsel für KMUs bedeutet und welche Maßnahmen getroffen werden können, um mit der veränderten Newsfeed-Situation umzugehen, wird in diesem Beitrag zusammengefasst. 

Ausgangssituation:

Am 12.01.2018 hat Facebook umfangreiche Änderungen in Bezug auf den Facebook Newsfeed bekannt gegeben. Die Idee ist, zu den Ursprüngen des sozialen Netzwerkes zurück zu kehren und die User untereinander wieder näher zusammenzubringen. Das bedeutet, dass in Zukunft Beiträge  mit „bedeutungsvollen“  Interaktionen bzw. News, die aus sogenannten „Trusted Sources“ stammen,  bevorzugt angezeigt werden – wobei der Fokus auf Beiträge von Freunden und Verwandten gelegt wird.

„Facebook wurde gegründet, um Menschen näher zusammenzubringen und Beziehungen aufzubauen.“

Adam Mosseri (Head of News bei Facebook)

Bedeutung für Unternehmen und Publisher:

Der Platz im Newsfeed ist begrenzt. Wenn Facebook den eigenen Nutzern zukünftig also bevorzugt Inhalte von Freunden und Verwandten anzeigt, bleibt weniger Platz für öffentliche Beiträge von Publishern und Unternehmen. Dies führt dazu, dass Reichweiten von öffentlichen Beiträgen und Videos sowie der Traffic zu externen Webseiten sinken wird – zumindest, wenn es sich dabei um Beiträge mit wenig „bedeutungsvollen“ Interaktionen handelt oder die Beiträge aus Quellen stammen, die nicht als „Trusted Sources“ bewertet wurden. Wie hoch aber der tatsächliche Reichweiten-Einbruch für einzelne Facebook-Seiten sein wird, bleibt abzuwarten und kann von Seite zu Seite unterschiedlich sein.


  • Was sind „bedeutungsvolle“ Interaktionen?

Eine genaue Definition hat Facebook nicht gegeben. Es kann aber angenommen werden, dass Beiträge, die  Diskussionen auslösen, häufig geteilt werden oder Beiträge, auf die in anderer Form zahlreich reagiert wird, von Facebook als Beiträge mit „bedeutungsvollen“ Interaktionen bewertet werden. Interaktionen, die durch sogenannte „Click-Baits“ oder „Engagement-Baits“ hervorgerufen werden, gelten allerdings nicht als „bedeutungsvolle“ Interaktionen und werden vom Facebook-Algorithmus auch entsprechend identifiziert und (negativ) bewertet.

  • Was sind „Trusted Sources“?

Facebook-Nutzer entscheiden selbst, in Form eines vorgegebenen Rankings, ob und wie vertrauenswürdig sie eine Quelle beurteilen. Quellen, die als vertrauenswürdig beurteilt werden, sollen mehr Reichweite im Newsfeed der User erhalten. Neben dem Faktor  „Trusted Sources“, gibt es laut Facebook noch zwei weitere Faktoren, welche die Relevanz eines News-Beitrags beeinflussen:

  1. „Informative“: News, die von Usern, als informativ eingestuft werden, werden höher gerankt.
  2. „Local“: Lokale News, die für den User relevant sind, sollen mehr Sichtbarkeit erhalten.

Warum gibt es diese Änderungen?

Facebook stand in der jüngsten Vergangenheit stark in der Kritik. Die Einflussnahme auf die Wahlen in den USA durch  Russland,  die Verbreitung von Fake-News und das Zulassen der Diskriminierungen von Minderheiten sind nur einige der Themen, die dem Unternehmen vorgeworfen werden. Zudem ist die aktive Nutzung der Facebook-User stark zurückgegangen. Inhalte werden häufig sehr passiv konsumiert. Dies wirkt sich laut Forschern negativ auf das Wohlergehen der Nutzer aus. Mit den Änderungen im Newsfeed versucht Facebook diesen Themen und Trends entgegen zu wirken.

Wann werden die angekündigten Änderungen umgesetzt?

Facebook zufolge wird es einige Monate dauern, bis die Änderungen abgeschlossen sind. Das erste Update wurde vermutlich bereits umgesetzt. Viele kleinere Updates werden folgen. Das Bewerten von „Trusted Sources“ ist derzeit nur in den USA möglich, soll aber nach und nach auch international eingeführt werden.

Was können Unternehmen tun?

  1. KURZFRISTIG:

    User dazu bewegen die Facebook Seite von ihrem Unternehmen zu priorisieren (Einstellung „In deinem Newsfeed als Erstes anzeigen) – z.B. in Form von Erklär-Beiträgen, welche die Nutzer auf diese Möglichkeit aufmerksam machen.

    Beitragsansicht im Facebook Newsfeed ändern

    HAZ Facebook Seite

  2. MITTELFRISTIG:

    (1) Aufbau einer Community

    (2) Kooperationen mit (Micro-) Influencern und (lokalen) Meinungsmachern erwägen bzw. eigene Influencer aufbauen. Diese Inhalte werden vermutlich bevorzugt angezeigt.

  3. LANGFRISTIG:

    (1) Stärkere regionale Positionierung

    (2) Inhalte produzieren, die unterhaltsam sind, den Usern einen Mehrwert bieten und Interaktionen hervorrufen – ohne Engagement-Bait oder werblichen Charakter.

  4. ALTERNATIVE:

    (1) Social Media Strategie überarbeiten

    (2) Ggf. andere Möglichkeiten / Social Media Plattformen  eruieren, die sich für das Produkt oder die Dienstleistung anbieten.

Was passiert mit den Werbeanzeigen?

Konkrete Aussagen, inwieweit die Änderungen im Newsfeed Einfluss auf das Thema Facebook Werbeanzeigen hat, gab es seitens Facebook nicht. Grundsätzlich greift der Algorithmus aber auch bei Werbeanzeigen. Denn auch beim Thema Werbung hat Facebook das Ziel den Nutzern relevante Inhalte  zu zeigen. Somit ist es wichtig,  inhaltlich relevante Beiträge/Werbeanzeigen zu erstellen, die dem Nutzer einen Mehrwert bieten und / oder unterhaltsam sind. Ob die Preise für Werbeanzeigen, aufgrund einer möglicherweise höheren Konkurrenz um die Werbeplätze, tatsächlich steigen, wird die Zukunft zeigen.

Von |2018-03-26T09:02:24+00:0023. März 2018|Social Media|