Online Marketing Konferenz Lüneburg

Am 29.09.2016 ging es zurück zur Uni, zurück in den Hörsaal. Wir besuchten die OMK Lüneburg an der Leuphana Universität und bekamen innerhalb eines Tages die volle Druckbetankung Online-Marketing durch 20 Speaker-Slots zu je 30 Minuten. Ein paar ausgewählte Highlights der OMK stelle ich in diesem Beitrag vor.

SEO Standards neu gedacht – Anke Probst

Anke Probst von Xing sprach wohl vielen SEOs mit ihren Problemen als Inhouse SEO aus der Seele. Mangelnde Ressourcen und unrealistische Erwartungshaltungen von Vorgesetzten sind vielen innerhalb der Branche sicher nicht unbekannt. Mit ihrer Bottom-Up-Strategie und damit, „die Probleme an der Wurzel zu packen“, hat sie gleichermaßen ihre Zuhörer gepackt. Anstatt einen klassischen Top-Down-Ansatz zu wählen, hat sie nach Auffälligkeiten auf der Seite bzw. dem kleinsten gemeinsamen Nenner gesucht – und konnte die Bildgröße als Schlüsselthema identifizieren.

Aber woraus bestanden ihre Probleme bei Xing konkret? Das Stichwort lautet „Einbrechender Bilder-Traffic durch URL-Änderungen und Scraper, die die Profilbilder der Xing-Mitglieder klauen.“ Die Lösung: Die größte Version des Bildes verwenden und per Schema.org in die Webseite einbinden.

Wenn ihr also mal wieder Eure Kollegen oder Freunde googelt, achtet auf die Bildgröße des rankenden Xing-Bildes in der Google Bildersuche.

Von der Suche zur Konversion: Listenseiten im eCommerce und noch etwas mehr… – Jens Fauldrath

Jens Fauldrath machte uns in 30 Minuten deutlich, dass SEO nicht damit aufhört, Traffic über Google auf eine Seite zu bringen. Dieser Traffic muss auch konvertieren. „Es geht bei der Suche nicht um Sichtbarkeit, sondern um konvertierenden Traffic“, so Jens Fauldrath. Es hört also nicht mit SEO auf, sondern geht mit UX weiter.

Jens Fauldrath bei der OMK Lüneburg

Jens Fauldrath bei der OMK Lüneburg

Dass Landingpages funktionieren, fängt schon mit dem Menü an. Eine hierarchische Klassifikation, geplant von der Startseite aus, macht nicht immer Sinn. Bei großen Onlineshops sollte daher über eine Facettenklassifikation nachgedacht werden. Damit können die für SEOs wichtigen Landingpages besser abgebildet werden. Außerdem wird der Nutzer besser zum Produkt geführt und weniger abgelenkt. „Keep it simple“, lautet die Strategie.

Wie man eins der größten deutschen Newsportale relauncht und N24 crasht – Heiko Stammel

Mein Highlight des Tages war der Vortrag von Heiko Stammel, der über Monate hinweg den Relaunch von Welt.de vorbereitet hat und zum 01.01.2017 N24 abschaltet.

Aber zurück zum Anfang: Worum ging’s? N24 und Welt sollen zu einem Portal verschmelzen. Schon das ist aufgrund der unterschiedlichen Lesergruppen nicht einfach. Außerdem sollte erreicht werden, dass man von der längsten auf die kürzeste Ladezeit im Bereich News in Deutschland kommt. Geld ist ja bekanntlich Zeit und das gilt auch hier.

Um diese Ziele zu erreichen, durften beim Relaunch von Welt.de nur Features live gehen, die weniger als 1 Sekunde zum Laden benötigen. Durch die Optimierung des PageSpeeds sowie der Optimierung von internen Verlinkungen und der Reduzierung von Seiten, konnte die gesamte Crawlgeschwindigkeit von 10 auf 2 Tage reduziert werden. Insgesamt werden weniger Crawlressourcen benötigt und das wiederum gefällt Google. Neue Webseiten gelangen so schneller in den Google Index.

Um N24 mit seinen 600.000 Seiten sterben zu lassen, wurde eine Weiterleitungsstrategie  entwickelt. Das ist auch dringend notwendig, da tote Links nach einem Relaunch mit der häufigste Grund für einen starken Sichtbarkeitsverlust sind.

Während viele Relaunches schiefgehen, haben Heiko Stammel und sein Team es mit ihrer Strategie sogar geschafft, dass Welt.de an Sichtbarkeit gewinnen konnten. Wenn der nächste große Relaunch ansteht, werde ich sicher wieder an seine Story denken.

Sichtbarkeitsindex Welt.de (Relaunch 12.09.2016)

Sichtbarkeitsindex Welt.de (Relaunch 12.09.2016)

Fazit zur OMK Lüneburg

Die OMK ist auf jeden Fall einen Besuch wert. Neben den tollen Vorträgen aus der Praxis kümmern sich die Veranstalter, die Webnetz GmbH und die Leuphana Universität Lüneburg, auch bestens um das leibliche Wohl mit gutem Essen und einer tollen Aftershow-Party.