Ist eine hohe Absprungrate ein negatives Nutzersignal?

In Google Analytics zeigt die Absprungrate (Bounce Rate), wie viel Prozent aller Besucher auf der Website lediglich eine Seite aufgerufen und anschließend die Seite wieder verlassen haben. Dabei hat der Besucher keine weiteren Seiten der Domain angeklickt und besucht. Eine hohe Bounce Rate wird unter Suchmaschinenoptimierern (SEOs) häufig als negatives Signal gedeutet. Aber ist eine hohe Absprungrate wirklich ein negatives Signal? Konnte der Besucher in diesem Fall tatsächlich nichts mit den Inhalten der Website anfangen und hat diese daher sofort nach Aufruf der Zielseite wieder verlassen?

Auf diese einfache Frage kann man nur den Hinweis geben, dass man sich die Zahlen genau ansehen muss – eine simple Antwort in Form von JA oder NEIN ist an dieser Stelle also nicht möglich. Bei einem OnePager sollte klar sein, dass die Absprungrate bei 100% liegt. Nur wenn das Impressum und der Datenschutz auf separaten Unterseiten platziert wurden, liegt die Bounce Rate für Single-Page-Webdesign unter 100%. Alleine dieses Beispiel zeigt, weshalb man selbst bei 100%-Absprungrate nicht automatisch von einer schlechten Website und negativen Signalen sprechen kann.

Content, Verweilzeit, Scrolltiefe & Interaktion

Wirft man einen Blick auf Verweilzeit und Scrolltiefe, so lässt sich die Frage schon eher beantworten, wie hilfreich ein Webseite für den Nutzer war. Lange Texte und Videos führen regelmäßig zu langen Verweilzeiten. Zudem scrollen Besucher innerhalb der Seite, um tieferliegende Inhalte zu sehen. Scroll-Tracking Analysen helfen dabei zu verstehen, welche Inhalte das Interesse geweckt haben und vom Besucher wirklich wahrgenommen wurden. Dies sind ebenso positive Signale wie auch andere Interaktionen mit den Inhalten einer Internetseite.

Werden Daten per Ajax – z.B. für Umfragen, ein Quiz oder Kontaktformulare – übertragen, so bleiben Nutzer ebenfalls häufig auf der Seite und konsumieren laut Analytics-Daten keine weiteren Inhalte. Derartige Micro-Conversions lassen sich ebenfalls in Google Analytics tracken und tragen so zum Verständnis des Besucherverhaltens bei. Bleibt ein Nutzer also mehrere Minuten auf einer Seite und springt dann z.B. zu Google zurück, ist das Nutzererlebnis als positiv zu bewerten.

Auch die Inhalte einer Website spielen eine entscheidende Rolle für das Nutzerverhalten und die damit verbundene Absprungrate. Lange Texte erreichen eher eine längere Verweilzeit, als dies in der Regel bei kurzen Texten der Fall ist. Schlecht strukturierter und präsentierter Content hingegen führt unabhängig von der Textlänge eher zu einer erhöhten Absprungrate. Und selbstverständlich muss der Inhalt einer Zielseite zu den individuellen Zielen des Nutzers passen, um den Interessenten auf der Seite zu halten.

Suchintention

Internetseiten sind nur dann erfolgreich, wenn die Inhalte zur Erwartung des Besuchers passen. Suchmaschinen versuchen die Suchintention des Nutzers zu erraten. So wird bei der Suche nach „pizza“ nicht der Wikipedia-Eintrag an erster Stelle in den Suchergebnissen (SERPs) dargestellt, sondern Lieferdienste. Such man hingegen nach „was ist eine pizza“, so steht die Erklärung von Wikipedia in den SERPs an Position Eins.

Die Suchintention kann sich ebenfalls in der Absprungrate wiederspiegeln. Die Suche nach einer Firmenanschrift und die Zielseite „Anfahrt“ auf einer Website werden vermutlich in den meisten Fällen zu einer sehr hohen Absprungrate mit relativ kurzer Verweilzeit führen. Trotzdem ist dies kein negatives Benutzererlebnis, denn der Besucher hat vermutlich genau das gefunden, wonach er gesucht hat. Neben der Suchintention ist also auch die Art der Inhalte auf der Zielseite entscheidend für die Beurteilung der Absprungrate solche einer Seite.

Social Media

Bei Seiten, die hauptsächlich über Social Media erreicht werden, ist eine hohe Absprungrate eher die Regel. Gerade über Facebook und Twitter aufgerufene Seiten zeigen dieses Muster in Google Analytics. Selbst hohe Verweilzeiten aufgrund guter Inhalte führen eher selten zu mehreren Seitenaufrufen durch die Besucher.

Fazit

Wie so häufig im SEO lässt sich die eingangs gestellte Frage nur dann sinnvoll beantworten, wenn man sich die Daten im Detail ansieht und bewertet. Generelle Aussagen, eine hohe Absprungrate sei ein negative Nutzersignal für Google und die Inhalte würden durch Besucher negative bewertet, kann man so jedenfalls nicht treffen.

Von |2018-03-22T10:19:14+00:004. Juni 2017|SEO|