Fred Update und OWL-Projekt: Qualität der Suchergebnisse wird immer wichtiger

//Fred Update und OWL-Projekt: Qualität der Suchergebnisse wird immer wichtiger

Seit jeher steht für Google der Nutzer an erster Stelle. Oberstes Ziel: Nutzerzufriedenheit, indem der Anwender das bestmögliche Suchergebnis bekommt. Mit dem neuen Fred Update und dem OWL-Projekt will Google seine Suchergebnisse noch weiter verbessern und aktuelle Probleme wie „Fake-News“ in den Suchergebnissen bekämpfen.

Worauf SEOs, Nutzer und Websitebetreiber sich jetzt einstellen müssen, erfahren Sie in diesem Artikel.

Worum ging es beim Fred Update?

Das Fred Update Mitte März ist inzwischen von Google bestätigt worden. Auch wenn Google sich nicht zu den Auswirkungen des Updates geäußert hat, scheint es, als hätte das Update insbesondere Websites mit vielen Anzeigen und Werbungsblöcken getroffen. Abnehmtipps4u.de hat zum Beispiel 85% seiner Sichtbarkeit durch das Fred Update eingebüßt.

Sichtbarkeitsindex abnehmtipps4u.de nach dem Fred Update

Sichtbarkeitsindex abnehmtipps4u.de

Weitere Verlierer hat Sistrix in diesem Artikel vorgestellt.

Mit dem Fred Update geht Google also weiter gegen zu viel und zu penetrante Werbung vor. Zuvor war Google bereits mit einem Update (Interstitialgeddon) gegen störende Popups vorgegangen. Auch wurde kürzlich berichtet, dass Google einen eigenen AdBlocker für den Browser Chrome plant. Der Nutzer und sein Informationsbedürfnis stehen damit weiter unangefochten auf Platz 1 der Google Prioritätenliste und zwar trotz dessen, dass auch Google einen Großteil seines Gewinns über Anzeigen und Werbung erzeugt.

Was ist das OWL-Projekt?

Das OWL-Projekt (Eulen-Projekt) wurde von Google ins Leben gerufen, um gegen das Fake-News-Problem sowie Hassbotschaften vorzugehen. Die Eule als Symbol der Weisheit ist in diesem Zusammenhang eine durchaus passende Botschafterin für das Projekt.

Das OWL-Projekt wird sowohl das Ranking als auch die Autocomplete-Funktion, die bereits bei der Eingabe eines Suchbegriffs weitere relevante Keywords anzeigt, betreffen. Auch wenn diese zum Teil für einige Lacher bei den Nutzer sorgen, sind die häufig gesuchten Keyword-Kombinationen mitunter problematisch und entsprechen häufig nicht der Wahrheit. Ein Beispiel hierfür sind die derzeit angezeigten Suchvorschläge, die bei der Suche nach „Angela Merkel“ angezeigt werden.

Autocomplete-Funktion Google

Autocomplete-Funktion Google

Die Autocomplete-Funktion soll daher künftig eine Feedback-Funktion für den Nutzer bereitstellen, wie Google zuletzt im Artikel „Unsere neuen Qualitäts-Optimierungen für die Suche“ berichtete.

Für die hervorgehobenen Snippets in Suchergebnissen gibt es eine solche Feedback-Funktion bereits.

Feedback-Funktion für hervorgehobene Snippets.

Feedback-Funktion für hervorgehobene Snippets.

Für die organische Suche wurden die Evaluationsrichtlinien für die Testpersonen, die Googles Suchergebnisse händisch bewerten und damit den Algorithmus trainieren, überarbeitet. Damit sollen Websites mit schlechten Inhalten oder Fake-News zukünftig besser erkannt und entsprechend schlechter gerankt werden.

Wie wird das die Suchmaschinenoptimierung verändern? Ein Blick in die Zukunft.

Diese und andere Updates seitens Google drängen Webmaster immer stärker zur Schaffung guter, qualitativer Inhalte. Die Zeiten, in denen Suchmaschinenoptimierer gute Rankingpositionen mit schnellen, dünnen und minderwertigen Inhalten erzielen konnten, sind damit endgültig vorbei und werden maximal noch für Nischen funktionieren.

Der Content-Bereich wird im SEO immer wichtiger werden. Aber auch hier wird es nicht ausreichen, lediglich lange Texte zu produzieren. Content-Manager werden ganz genau analysieren müssen, welche Suchintentionen hinter welchen Suchanfragen stecken. Erst im Anschluss lässt sich darauf basierend entscheiden, ob Text, Bild, Video oder ein Mix aus diesen auf der Landingpage präsentiert werden.

Von |2018-03-16T14:54:02+00:0026. April 2017|SEO|