Die Welt ist nicht genug: Google Maps für Planeten

Google Maps ist die meistgenutzte Handy-App und auch auf dem Desktop gehört die Karten- und Navigations-Anwendung zu den beliebtesten im Web-Anwendung. Offenbar war Google die Vermessung der Welt nicht genug. So hat Google vor wenigen Tagen die Space-Version von Google Maps vorgestellt. Einen Routenplaner stellt Google bislang leider für die Planeten noch nicht zur verfügung. Aber auch so lassen sich die schönsten Ecken von Mars, Titan und Venus entdecken.

Google Maps für Planeten

Neben der Erde kann man aktuell 15 Planeten bewundern und auch einen kleinen Einblick in die internationale Raumstation ISS erhalten.

Wer also die Landeposition von Apollo 11 oder die finale Parkposition des Mondautos (LRV – Lunar Roving Vehicle) finden will, braucht entweder gute Mondkenntnisse oder etwas Zeit um die entsprechende Stelle auf dem Mond mit Hilfe der Nasa-Angaben selbst zu finden.

Wem dieser Blick auf die Planeten unseres Sonnensystems gefallen hat, der sollte sich nicht den 360°-Rundgang über den Mars entgehen lassen. Der Mars-Rover Curiosity ist bereits seit einigen Jahren auf dem Planeten unterwegs und hat in dieser Zeit viele Aufnahmen geliefert. In Zusammenarbeit zwischen Google und der Nasa ist ein virtuelles Modell des Mars entstanden, den man im Browser erkunden kann.

Von |2018-03-22T11:41:42+00:0030. Oktober 2017|Denkanstoß|