AGB

I Allgemeine Geschäftsbedingungen

Madsack Market Solutions GmbH

  1. Gegenstand der Bedingungen

1.1 Die Madsack Market Solutions GmbH, August-Madsack-Str. 1, 305599 Hannover (im Folgenden: MaMaSo) erbringt für den Auftraggeber (im Folgenden: AG) Dienstleistungen im Bereich der Vermarktung von Webseiten und der Suchmaschinenoptimierung. Alle Dienstleistungen erfolgen ausschließlich auf der Grundlage der nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

1.2 Änderungen dieser Geschäftsbedingungen werden dem AG spätestens zwei Monate vor dem vorgeschlagenen Zeitpunkt ihres Wirksamwerdens per E-Mail mitgeteilt. Die Zustimmung des AG zu diesen Änderungen gilt als erteilt, wenn er MaMaSo seine Ablehnung nicht vor dem vorgeschlagenen Zeitpunkt des Wirksamwerdens der Änderungen angezeigt hat. Auf diese Genehmigungswirkung wird MaMaSo den AG in ihrer Mitteilung besonders hinweisen.

  1. Vertragsschluss

2.1 Auf Anforderung des AG übersendet MaMaSo dem AG eine schriftliche Leistungsbeschreibung nebst Anmeldeformular. Mit der Rücksendung des ausgefüllten und unterzeichneten Anmeldeformulars an MaMaSo gibt der AG ein verbindliches Vertrags-angebot ab. Der Vertrag kommt mit Annahme bzw. Bestätigung dieses Angebotes durch MaMaSo zustande.

2.2 Der AG erklärt, dass die Informationen, die er an MaMaSo weitergibt, zutreffend, wahrheitsgemäß und aktuell sind. Er ist verpflichtet, MaMaSo sofort über alle Änderungen zu informieren.

2.3 Die Angaben des AG über sein bestehendes Shop-/ Content-Management-System, geplante Hardwareänderungen oder Änderungen funktionaler Aspekte des Seitenaufbaus sind von MaMaSo nicht auf ihre Richtigkeit zu überprüfen. Für diese An-gaben ist allein der AG verantwortlich.

  1. Leistungen, Preise

3.1 MaMaSo erbringt für den AG Dienstleistungen im Bereich der Vermarktung von Webseiten und der Suchmaschinenoptimierung entsprechend der konkreten Auftragserteilung. Einzelheiten über Art und Umfang der vertraglichen Leistungen ergeben sich aus der Leistungsbeschreibung.

3.2 MaMaSo ist berechtigt, Subunternehmer mit der Bearbeitung einzelner oder aller vertraglichen Pflichten zu beauftragen.

  1. Pflichten des AG

4.1 MaMaSo optimiert die mit dem AG definierten Suchbegriffe in der betreffenden Suchmaschine mit dem Ziel einer seriösen und professionellen Vermarktung der Webseite des AG. Der AG unterstützt MaMaSo bei der Erfüllung der vertraglich vereinbarten Leistungen. Hierzu zählt insbesondere, dass Informationen und Datenmaterial rechtzeitig zur Verfügung gestellt werden, soweit diese für die Erfüllung nötig sind.

4.2 Für die inhaltliche Gestaltung und rechtliche Zulässigkeit seiner Webseite sowie für die rechtliche Zulässigkeit der von dem AG gelieferten Informationen, wie z. B. Suchbegriffe, Keywords und die zu optimierenden Begriffe ist ausschließlich der AG verantwortlich. Gleiches gilt für die vom AG gewählten Suchbegriffe, Keywords und zu optimierenden Begriffe, die auf einen Vorschlag von MaMaSo im Rahmen einer Konkurrenzanalyse zurückgehen. MaMaSo ist nicht verpflichtet, zu überprüfen oder zu überwachen, ob die Inhalte der Webseite oder die vom AG gelieferten oder gewählten Suchbegriffe, Keywords und zu optimierenden Begriffe Rechte Dritter verletzen oder den Anforderungen der jeweiligen Suchmaschinenbetreiber entsprechen. Der AG stellt MaMaSo insoweit von sämtlichen Ansprüchen Dritter frei. Erkennt der AG, dass eine Rechtsverletzung droht, oder liegen Anhaltspunkte dafür vor, ist MaMaSo hierüber unverzüglich zu unterrichten.

4.3 Der AG verpflichtet sich, MaMaSo unverzüglich und vollständig über alle auftretenden Mängel zu informieren. Angezeigte Fehlermeldungen sind von dem AG zu protokollieren und MaMaSo möglichst in Form eines Screenshots zu übermitteln.

  1. Gewährleistung

Die Veröffentlichung einer Webseite und deren Positionierung in den Suchergebnissen liegen allein im Ermessen des jeweiligen Suchdienstanbieters. MaMaSo übernimmt deshalb keine Gewähr für die Veröffentlichung einer Webseite durch einen bestimmten Suchdienstanbieter oder das Erreichen einer bestimmten Positionierung in den Suchergebnissen und haftet auch nicht im Falle einer Nichtveröffentlichung oder Löschung der Webseite durch einen oder mehrere Suchdienste.

  1. Haftung

Die Haftung von MaMaSo sowie seiner gesetzlichen Vertreter, Arbeitnehmer oder Erfüllungsgehilfen für Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung von MaMaSo-Dienstleistungen – gleich aus welchen Rechtsgründen – ist ausgeschlossen.

Diese Haftungsbeschränkung gilt nicht, soweit die Schadensursache auf Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit zurückzuführen ist. Sie gilt ferner nicht im Falle der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit. Verletzt MaMaSo eine Pflicht, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrages überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der AG vertrauen darf (vertragswesentliche Pflicht), ist die Ersatzpflicht auf den vorhersehbaren, typischerweise entstehenden Schaden beschränkt. Die Haftung aufgrund von Garantien und nach den Vorschriften des Produkthaftungsgesetzes bleibt ebenfalls unberührt.

  1. Aufrechnung

Die Aufrechnung mit Gegenansprüchen des AG ist nur zulässig, soweit die Gegenansprüche unbestritten oder rechtskräftig festgestellt sind.

  1. Geheimhaltung

8.1 Die dem AG übergebenen Unterlagen, mitgeteilten Kenntnis-se und Erfahrungen mit Ausnahme der SEO Inhouse Workshop-Unterlagen dürfen ausschließlich für die Zwecke dieses Vertrages verwendet und Dritten nicht zugänglich gemacht werden, sofern sie nicht ihrer Bestimmung nach Dritten zugänglich gemacht werden sollen. Dritte sind nicht die zur Durchführung des Vertragsverhältnisses hinzugezogenen Hilfspersonen wie freie Mitarbeiter, Subunternehmer etc..

8.2 Der AG verpflichtet sich für jeden Fall der schuldhaften Zuwiderhandlung gegen Ziff. 8.1 zur Zahlung einer angemessenen Vertragsstrafe an MaMaSo. Die Höhe der Vertragsstrafe wird von MaMaSo nach billigem Ermessen bestimmt und ist im Streitfall vom zuständigen Gericht zu überprüfen.

  1. Schlussbestimmungen

9.1 MaMaSo weist darauf hin, dass die MaMaSo-Mitarbeiter nicht berechtigt sind, mündliche Vereinbarungen zu treffen. Mündliche Abreden bedürfen zu ihrer Gültigkeit daher immer der schriftlichen Bestätigung.

9.2 Für die vertraglichen Beziehungen gilt ausschließlich deutsches Recht. Gerichtsstand ist Hannover.

9.3 Sollte eine Bestimmung dieser Vereinbarung ganz oder teilweise ungültig, unwirksam oder undurchführbar sein oder ihre Rechtswirkung später verlieren, so lässt dies die Wirksamkeit der anderen Bestimmungen unberührt.

  1. Besondere Bedingungen für die

„SEO Komplettbetreuung“ & „Linkaufbau“

  1. Vertragslaufzeit und Kündigung

1.1 Der Vertrag über die SEO Komplettbetreuung und den Linkaufbau wird abhängig von der vertraglich festgelegten Mindestlaufzeit geschlossen. Das Vertragsverhältnis kann von beiden Vertragsparteien mit einer Frist von 4 Wochen zum Ende der Laufzeit gekündigt werden. Erfolgt diese Kündigung nicht, greift die vertraglich festgelegte Verlängerungsoption. Wurde keine Verlängerungsoption festgelegt, verlängert sich der Vertrag jeweils um einen Monat. Aus Nachweisgründen empfiehlt MaMaSo, die Kündigung schriftlich zu erklären.

1.2 Das Recht zur Kündigung aus wichtigem Grund bleibt unberührt.

  1. Zahlungsverzug

2.1 Gerät der AG in Zahlungsverzug, ist MaMaSo berechtigt, seine Leistungserbringung bis zum Ausgleich der offenen Betrages auszusetzen. Der AG bleibt in diesem Fall zur Zahlung der vereinbarten Preise verpflichtet.

2.2 Gerät der AG für zwei aufeinander folgende Monate mit der Bezahlung des monatlichen Preises oder in einem Zeitraum, der sich über mehr als zwei Monate erstreckt, mit der Bezahlung des Entgeltes in Höhe eines Betrages, der das Entgelt für zwei Monate erreicht, in Verzug, ist MaMaSo berechtigt, den Vertrag ohne Einhaltung einer Frist zu kündigen.

  1. Mitwirkungspflicht

3.1 Informationen, die laut Vertrag der Kunde bereitstellt, sind wichtig für den Gesamterfolg des Projekts. Sind diese zum vereinbarten Termin nicht verfügbar, kann MaMaSo seine terminliche Umsetzung nicht mehr garantieren.

3.2 Kommt der Auftraggeber auch nach mehrmaliger Aufforderung dieser Pflicht nicht nach, kann MaMaSo die bisher erbrachten Leistungen vollständig in Rechnung stellen. Eventuelle Ermäßigungen auf den vertraglichen Gesamtbetrag finden dann keine Anwendung.

  1. Lieferantenschutz

4.1 Der AG verpflichtet sich, Informationen über Lieferanten von MaMaSo, welche in der Zusammenarbeit mit MaMaSo kommuniziert werden, vertraulich zu behandeln und in keiner Weise an Dritte weiterzugeben. Darüber hinaus verpflichtet sich der AG insbesondere und für die Dauer von drei Jahren nicht in den direkten geschäftlichen Kontakt mit dem in der Zusammenarbeit kommunizierten Lieferanten zu treten.

4.2 Der AG wird Unterlagen und Informationen über die Lieferanten, welche er im Zusammenhang mit der Vertragsdurchführung

von MaMaSo erhalten hat, für die Dauer von drei Jahren nach Vertragsbeendigung weder für sich noch für Dritte verwenden.

4.3 Für jeden Fall der Zuwiderhandlung ist eine Vertragsstrafe in Höhe des zehnfachen Auftragsvolumens, jedoch nicht mehr als die zehnfache Monatsgebühr an MaMaSo zu zahlen.

4.4 Der AG stellt sicher, dass durch die Verwendung der übermittelten Suchbegriffe und Texte im Rahmen des Vertrages keine Rechte Dritter verletzt werden.

III. Besondere Bedingungen für den

„SEO Workshop“

  1. Nutzungsrechte an Seminarunterlagen

Dem AG wird an den ihm zur Verfügung gestellten Seminar- unterlagen ein einfaches Nutzungsrecht eingeräumt.

  1. Durchführungsänderungen

Kann die von MaMaSo geschuldete Leistung durch unvorhersehbare, von MaMaSo nicht verschuldete Umstände nicht erbracht werden, ist MaMaSo berechtigt, ganz oder teilweise vom Vertrag zurückzutreten, die Leistung in Absprache mit dem AG räumlich und/oder zeitlich zu verlegen, ersatzweise einen anderen Referenten einzusetzen oder die Veranstaltung abzusagen. In diesem Fall wird MaMaSo den AG umgehend benachrichtigen.

  1. Kündigung des AG

3.1 Der AG ist berechtigt, den Vertrag vor Beginn des Workshops zu kündigen. Aus Nachweisgründen empfiehlt MaMaSo, die Kündigung schriftlich zu erklären.

3.2 Bei einer Kündigung später als drei Wochen vor Beginn des Workshops wird eine Stornogebühr in Höhe von 20% der Vergütung erhoben. Nimmt der AG ohne Kündigung nicht an dem Workshop teil oder bricht er diesen ab, bleibt er zur Zahlung von 100 % des vereinbarten Preises verpflichtet.

3.3 Das Recht zur Kündigung aus wichtigem Grund bleibt unberührt.